Vereinsarbeit

Vereinsarbeit

Wir unterstützen regelmäßig Student_innen bei der Themenfindung und Anfertigung von Bachelor- oder Masterarbeiten rund um das Thema Fledermäuse.

 

2019:

Vernetzungstreffen

25.10.2019
mit dem Verein Naturkundezentrum Spreeaue in der Ortschaft Dissen.
Presse: LR online

 

Unterstützung bei Studienarbeiten

Bachelorarbeit L.N.  “Bestandsdynamik von Fledermauspopulationen nach Renaturierungsmaßnahmen in der Spreeaue”

 

2018:

Unterstützung bei Studienarbeiten

Masterarbeit J. Huber “Quartiernutzungsverhalten von Mopsfledermäusen in der Niederlausitz”

 

Fledermausfachtagung
“Schutz, Erhalt und Neubau von Fledermausquartieren”

03.11.2018 in Berlin

Durch den Rückgang natürlicher Quartiere von Fledermäusen wird deren Schutz ein immer wichtigeres Thema des allgemeinen Fledermausschutzes. Wie dieser Rückgang aufgehalten werden kann, welche Quartieralternativen als Ersatz möglich sind und welche unterschiedlichen Strategien bereits verfolgt werden sind nur einige Fragen, die in diesem Themenkomplex zu diskutieren sind. Um dem Mangel an Informationen entgegenzuwirken möchten wir gerne in Berlin eine Fachtagung initiieren, an der Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen der Fledermausforschung und des Fledermausschutzes zusammenkommen, um Fachdiskussionen zu führen und einen Erfahrungs- bzw. Erkenntnisaustausch sowie Vernetzung untereinander zu schaffen. Im Vordergrund steht für uns vor allem die fachliche Diskussion der Wirksamkeit der vorgestellten Methoden.

 


Download: Einladung_Flyer

 

 

 

 

UNSERE ZIELE LAUT VEREINSSATZUNG

Das übergeordnete Ziel von Barbastella e.V. ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich der Zoologie sowie die Förderung des Tierschutzes.

Tätigkeitsschwerpunkt ist dabei stets der Schutz der deutschen und europäischen Säugetierarten, insbesondere der Fledermäuse.

 

Deswegen unterstützen wir bei der Durchführung von:

  • Maßnahmen zum Erhalt von Quartieren und Habitaten
  • Umsiedlung und Ansiedlung von Fledermäusen (z.B. durch Installation und Pflege von Kastenquartieren und Gebäudequartieren)
  • Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärung, Beratung und Bildung
  • Organisation des fachlichen Austausches von Personen aus Wissenschaft, Verwaltung, Artenschutzpraktiker_innenn und Naturschutzorganisationen